Satoshi Gin

Satoshi, London Dry Gin

Trotz seines modernen Looks: hinter Satoshi versteckt sich ein klassischer London Dry Gin. Okay, nicht ganz klassisch: obwohl er nach den strengen London Dry-Auflagen hergestellt wird, ist er in seiner Aromatik doch eher im  New Western Dry-Lager zu verorten. Grund dafür ist sein wichtigstes Botanical, die Moro-Blutorange aus der Gegend um Catania am Fuße des Ätna. In Kombination mit dem Wacholder aus der Toskana und Mazedonien entfaltet sich der Satoshi Gin ein einzigartiges, voluminöses Zitrus-Aroma mit ausgewogenen Bitternoten. Benannt ist der Gin übrigens nach dem Pseudonym des unbekannten Erfinders des Bitcoin – seine mathematische Präzision haben sich die Macher des Satoshi zum Vorbild genommen, um anhand von 64 Einzelschritten einen manuellen Algorithmus zu entwickeln, den sie bei der Herstellung rigoros einhalten.

Kühlfiltration gehört übrigens nicht zu diesen 64 Schritten – deshalb wird der Satoshi bei Kontakt mit Eis trüb. Das nennt sich Louche-Effekt und sorgt für eine ganz besondere Cocktail-Optik.